Determann Touristik GmbH

Polen: Ein Stück Mitteleuropa

Auf den Spuren einer großen Kulturnation

1. Tag: Busanreise nach Posen.

2. Tag: Von Posen nach Warschau.

Kurzer Stadtrundgang in Posen. Anschließend fahren Sie nach Zelazowa Wola, dem Geburtsort von Fryderyk Chopin. Ein Konzert bildet den Höhepunkt des Besuches. Weiterfahrt nach Warschau.

3. Tag: Ganztägige Besichtigung in Warschau.

Am Morgen zunächst Spaziergang im Lazienki-Park. Hier treffen Sie auf Spuren Chopins. Unweit des Haupteingangs steht das rekonstruierte Chopin-Denkmal. Die herrliche Architektur und Parkanlage des Lazienki-Parks war die Sommerresidenz des letzten polnischen Königs Stanislaus II. August Poniatowski. Anschließend Stadtbesichtigung von Warschau. Voller scheinbarer Widersprüche zeigt sich Polens Hauptstadt - spannend sind die Kontraste der Metropole. Pulsierende Weltstadt im Herzen der Stadt, traditionsbewusst in der Altstadt, elegant auf dem Königstrakt und fast ländlich am unbegradigten Weichselufer. Sie besuchen das Königsschloss und die königliche Sommerresidenz Schloss Wilanów.

4. Tag: Warschau - Lublin.

Sie fahren weiter Richtung Osten an die Weichsel. In Pulawy an der Weichsel besuchen Sie das Schloss der Fürsten Czartoryski, im Garten befinden sich unter anderem der Gotische Pavillon und der Tempel der Sybille. Wenig südlich an den Ufern der Weichsel liegt Kazimierz Dolny, ein wunderschönes Städtchen mit dem Beinamen „Perle der polnischen Renaissance“. Nördlich von Lublin liegt das Schloss Kozlowka, Ihr nächstes Ziel. Seine Geschichte ist untrennbar mit den Zamoyskis, einer der prominentesten Familien unter der polnischen Aristokratie, verbunden. Im Innern findet sich u.a. eine Ausstellung mit Kunst des Sozialistischen Realismus aus den Jahren zwischen 1949 und 1954.

5. Tag: Lublin und Chelm.

Stadtführung Lublin. In der historischen Altstadt mit ihrer original erhaltenen Anlage finden sich zahlreiche Kirchen, Bürgerhäuser und Stadttore. Nördlich der Altstadt befindet sich das Schloss aus dem 14. Jh. Von großer kunsthistorischer Bedeutung ist die königliche Kapelle im Schloss, in der alte byzantinische und altrussische Malereien aus den Zeiten der Jagiellonen erhalten sind. Am Nachmittag Ausflug nach Chelm. Chelm besitzt zahlreiche historische Gotteshäuser sowie orthodoxe Kirchen und ein weltweit einmaliges Kreidelabyrinth unter der Stadt, das zur Attraktion der Stadt geworden ist.

6. Tag: Über Sandomierz nach Zamosc.

Es geht wieder an die Weichsel. Ziel des Tages ist Sandomierz. Am hohen Weichselufer gelegen, gehört die Altstadt von Sandomierz zu den besterhaltenen in Polen. Sandomierz wird auch als das „Kleine Rom“ bezeichnet. Wenig weichselaufwärts besuchen Sie dann das Schloss Baranow Sandomierski, ein im Renaissancestil erbauter Leszczynski-Palast, welcher auch “Kleiner Wawel” genannt wird. Anschließend Weiterfahrt nach Zamosc, dessen komplettes Altstadtensemble zum Unesco-Weltkulturerbe gehört.

7. Tag: In Zamosc.

Stadtführung. Zamosc ist eine Stadt der Renaissance, die sich an italienische Vorbilder anlehnt. Die Stadt wurde nach den Vorstellungen des venezianischen Baumeisters Bernardo Morando im Stil der italienischen Renaissance erbaut, was ihr den Namen Padua des Nordens einbrachte. Ausführliche Besichtigung. Der Nachmittag ist zur freien Verfügung. Fakultativ: Abstecher in die Region Roztocze, ein Schutzgebiet für die polnischen Tarpan-Pferde.

8. Tag: Von Zamosz nach Krakau.

Es geht Richtung Süden. Erste Station ist Lancut. Sie besuchen das Schloss von Lancut mit dem Kutschenmuseum, mit einer europaweit einmaligen Sammlung. Über Rzeszów und Tarnów erreichen Sie Krakau.

9. Tag: Heimreise.

Am Morgen kurzer Stadtrundgang in Krakau. Anschließend Heimreise.
| Impressum | AGB |