Determann Touristik GmbH

Apulien: Absatz des "Stiefel Italiens"

Friedrich II. und der italienische Südosten

1. Tag: Flug nach Bari.

Treffen der Reiseleitung am Flughafen. Fahrt auf die Gargano-Halbinsel nach Vieste. Besichtigung von Vieste, auch die Königin des Gargano genannt. Genießen Sie die malerische Altstadt und den beeindruckenden Ausblick.

2. Tag: Gargano Rundfahrt.

Entlang der Südküste des Gargano Fahrt zum 800m hoch gelegenen Michaels-Heiligtum Monte Sant’Angelo, einem der ältesten Wallfahrtsorte Europas. Besuch des Grottenheiligtums - der "Tomba dei Rotari" - und der Kirche Santa Maria Maggiore. Im Castello di Monte Sant'Angelo, umgebaut von Friedrich II., lebte der Stauferkaiser einige Jahre mit seiner Geliebten Bianca Lancia. Genießen Sie auf der weiteren Rundfahrt das landschaftlich sehr reizvolle Gebiet um den Nationalpark Gargano und die traumhaften Ausblicke auf das Mittelmeer.

3. Tag: Lucera, Troia und Foggia.

Lucera hatte im Römischen Reich eine wichtige Bedeutung. Später wurde es zur Lieblingsresidenz Friedrich II., und das Kastell diente als Stützpunkt für die nahezu 20.000 Sarazenen, die der Stauferkönig aus Sizilien deportieren ließ. Nächste Station ist Fiorentino, wo der Kaiser 1250 starb. Im Gedenken an den hier verstorbenen Staufer-Kaiser Friedrich II. hat das Komitee der Stauferfreunde an dessen 750. Todestag neben der Ruine eine Stauferstele errichtet. Weiterfahrt nach Troia und Besichtigung der romanischen Kathedrale, die mit ihrem reichen Figurenschmuck beeindruckt. Auf der Rückfahrt Halt in Foggia. 1222 verlegte Kaiser Friedrich II. seine Residenz von Palermo nach Foggia. Sein kaiserliches Residenzschloss ist nicht mehr erhalten, lediglich ein Portalbogen mit einer Inschrift ist noch erhalten.

4. Tag: Castel del Monte, Trani, Barletta.

Fahrt zum großartigsten Stauferschloss Italiens, dem Castel del Monte. Bis heute ist ungeklärt, zu welchem Zweck Friedrich II. diesen Bau errichten ließ. Nur eines gilt als sicher: Der Anblick des Castel del Monte ist schlicht atemberaubend. Weiterfahrt nach Trani und Besichtigung der sogenannten "Königin der Kathedralen", direkt am Meer gelegen, sowie der Burg von Trani (Außenbesichtigung), die ebenfalls vom Stauferkönig Friedrich II. errichtet wurde. Besichtigung der Hafenstadt Barletta mit dem "Koloss von Barletta".

5. Tag: Lecce und Otranto.

Die markanten Gebäude und die unbestrittene Schönheit ihrer Kirchen machen Lecce zum Florenz des Südens. Sie besuchen die Piazza Oronzo und sehen die Überreste des römischen Amphitheaters. Wunderschöne Beispiele des Lecceser Barock sind die Kirche Santa Croce und der Dom. In Otranto tauchen Sie ein in die Geschichte des Mittelmeeres: Hier kann man die Terrassengärten bewundern, die von den Türken als Garten Eden bezeichnet wurden, und den Originalmythos in den Farbmosaiken der Kathedrale lesen. Die türkische Invasion 1480 löste blutige Kämpfe aus. Die sterblichen Überreste von 800 Märtyrern befinden sich in den Apsiden der Kathedrale.

6. Tag: Matera und Altamura.

Zum Staunen regt der Anblick der so genannten "Sassi" von Matera an, in Fels gehauene Höhlen, die in frühgeschichtlichen Zeiten als relativ komfortable Behausungen errichtet wurden und bis nach dem 2. Weltkrieg als Unterkünfte dienten. Zu den herausragenden Grotten-Schätzen Materas gehören Dutzende von Höhlenkirchen. Weiterfahrt nach Altamura. Wegen der beherrschenden Lage im Hinterland nennt man die Stadt auch die "Löwin Apuliens". Friedrich II. gründete sie auf den noch teilweise sichtbaren Mauern einer 2400 Jahre alten Siedlung. Die Kathedrale von Altamura ist der einzige von Friedrich II. angeordnete und finanzierte Sakralbau.

7. Tag: Castellana Grotte, Ostuni, Alberobello.

In der Tropfsteinhöhle Castellana entdecken Sie eine Wunderwelt aus Stalagmiten und Stalaktiten. Ostuni wird die "weiße Stadt Apuliens" genannt. Ein pittoreskes Labyrinth von Gassen und Stiegen überrascht den Besucher. In Alberobello Besichtigung der berühmten "Trulli". Diese einzigartigen runden Hirten- und Bauernhäuser aus weißem Trockenmauerwerk mit schwarzem Kegeldach bilden ein bemerkenswertes Stadtbild.

8. Tag: Transfer zum Flughafen Bari und Rückflug.

| Impressum | AGB |