Determann Touristik GmbH

Südpolen: Schlesien und Krakau

Von Kirchen & Klöstern, von Königen & Fürsten

1. Tag: Fluganreise nach Breslau.

2. Tag: In Breslau.

Das bis heute unverwechselbare Wahrzeichen der Stadt ist das gotische Rathaus, nicht weniger berühmt ist aber auch das imposante Barockgebäude der Universität, hier besonders die prachtvolle Aula Leopoldina. Die drei bedeutendsten gotischen Sakralbauten Breslaus sind die Kirche der hl. Elisabeth, der hl. Maria Magdalena sowie des hl. Adalbert. Sie besuchen auch den Scheitniger Park und sehen das Geburtshaus von Edith Stein, in dem heute die Edith-Stein-Gesellschaft ihren Sitz hat. Daneben Besuch der Jahrhunderthalle. Den Abschluss des Tages bildet dann eine Schifffahrt über die Oder.

3. Tag: Trebnitz - Leubus - Wahlstatt.

In Trebnitz, einer der berühmtesten Wallfahrtsorte Schlesiens, Besichtigung der romanisch-barocken Klosterkirche, in der die Hl. Hedwig, Schutzpatronin Schlesiens, bestattet ist. Weiterfahrt zum Kloster Leubus, zweitgrößte Klosteranlage Europas nach dem Escorial, gegründet 1175. Besuch des Fürstensaals. In Liegnitz Führung durch die Altstadt mit dem Schloss der Piastenherzöge (bis 1675), der Ritterakademie, dem Ring mit Rathaus, Peter-Paul-Kirche und der Liebfrauenkirche. Nachmittags Besichtigung von Wahlstatt, des zur Erinnerung an die Mongolenschlacht 1241 von der Hl. Hedwig gegründeten Klosters mit einer der schönsten Barock-Kirchen Schlesiens.

4. Tag: Von Breslau nach Krakau.

Über Oppeln, kleiner Stadtrundgang, fahren Sie nach Tschenstochau. Im Kloster auf der Jasna Gora trotzten 1655 die Mönche dem schwedischen Heer. Besichtigung der Schwarzen Madonna. Das Bild der Mutter Gottes mit dem Jesuskind wird hier seit mehr als 600 Jahren verehrt. Am späten Nachmittag erreichen Sie dann Krakau. Von 1038 bis 1596 war Krakau Königsstadt. Krakau ist eine Stadt mit reicher Tradition und vielen Gebräuchen, das kulturelle Leben blüht und lebt das ganze Jahr über - all das macht den besonderen Charme und Reiz dieser Stadt aus. Bummel über den Krakauer Marktplatz.

5. Tag: Krakau und Wieliczka.

Stadtbesichtigung Krakau: Sie besuchen die Wawel-Kathedrale, in der viele der großen polnischen Könige bestattet liegen. Auf dem Krönungsweg der polnischen Könige führt der Spaziergang dann zum Marktplatz mit den weltberühmten Tuchhallen. Die Tuchhallen am Hauptmarkt und die Marienkirche sind Zeugen der einstigen Macht des Bürgertums. Der Spaziergang endet mit dem Besuch des ältesten noch erhaltenen Gebäudes der Universität, dem „Collegium Maius“. Am Nachmittag Fahrt zum ältesten Salzbergwerk Europas. In einer Tiefe von 130 Metern führt der Rundgang durch die faszinierende Welt des Salzes voller Korridore und Kammern mit märchenhaften in Salz gehauenen Bildwerken.

6. Tag: Tagesausflug Hohe Tatra.

Sie fahren zunächst in den Wintersportort Zakopane. Stadtrundgang und Besuch des Tatramuseums. Weiterfahrt in das Goralendorf Chocholow. Dann geht es ins Pieniny-Gebirge, in das malerische Tal des Flusses Dunajec. Von den Bergbauern, den Goralen, werden auf dem Dunajec-Durchbruch Floßfahrten organisiert - eine Tradition, die auf das Jahr 1832 zurückgeht. Rückfahrt nach Krakau. Am Abend besuchen Sie das jüdische Stadtviertel Kazimierz, das ab 1495 die Wohnstätte der Krakauer Juden wurde. Kultureller Abend in einem jüdischen Restaurant in Krakau.

7. Tag: Von Krakau ins Riesengebirge.

Heute fahren Sie ins Riesengebirge. Zunächst Fahrt nach Kreisau, Führung durch die Begegnungsstätte. In Schweidnitz besichtigen Sie die evangelische Friedenskirche. Nächste Station des Tages ist das Kloster Grüssau, dessen Anfänge in das Jahr 1242 zurückgehen. In Hirschberg unternehmen Sie noch einen Rundgang durch die Altstadt mit dem historischen Marktplatz.

8. Tag: Rückflug von Breslau.

| Impressum | AGB |