Determann Touristik GmbH

Frankreich: Burgund

Kultur und Natur: L'art de vivre!

1. Tag: Anreise nach Dijon.

Alstadtspaziergang am Abend.

2. Tag: Dijon und Umgebung.

Vormittags ausführliche Stadtbesichtigung Dijon. Sie gehen durch die historische Altstadt, vom Palais des Ducs et des Etats de Bourgogne zum Parlamentsviertel, vorbei am Quartier de Notre Dame und durch mittelalterliche Straßen. Sicherlich werden Ihnen der Reichtum und die Eleganz der herrschaftlichen Privathäuser gefallen, Zeugnisse des vielfältigen Kulturerbes der Stadt. Am Nachmittag Ausflug entlang der Weinberge der Côte d‘Or. Die Reiseleitung wird Ihnen auf der Fahrt viel über den Weinanbau in der Region erzählen. Außenbesichtigung des Schlosses von Clos de Vougeot, berühmt durch seine Bruderschaft der Chevaliers de Tastevin. Anschließend können Sie selbst die Weine der Region bei einer Dégustation auf einem Weingut verkosten.

3. Tag: Abteien und Wanderung.

Vormittags fahren Sie zur Abtei Fontenay, der besterhaltenen Zisterzienserabtei Frankreichs. Das 1108 von Bernard de Clairvaux gegründete Kloster gehört zu den großartigsten Sehenswürdigkeiten Burgunds. Am Nachmittag Wanderung zwischen Semur en Auxois und Flavigny sur Ozerain, bekannt durch den Film „Chocolat“. Die Gäste, die nicht wandern möchten, besichtigen die mittelalterliche Stadt Semur en Auxois bei einer Rundfahrt mit einem Touristenbähnchen.

4. Tag: Beaune und Chalon-sur-Saone.

Fahrt nach Beaune. Zunächst besuchen Sie mit einer Führung die Moutarderie Fallot, die letzte Senffabrik, die noch als Familienbetrieb arbeitet. Stellen Sie Ihren eigenen Senf her und vergleichen Sie ihn mit den Senfsorten der traditionellen Hersteller. Anschließend Stadtführung Beaune mit Besichtigung des berühmten Hôtel-Dieu. Es wurde im Jahre 1443 gegründet und bis 1971 als Hospital genutzt. Heute dienen Teile des alten Komplexes als Altersheim, während der Rest als Museum besichtigt werden kann und einen interessanten Einblick in die Krankenpflege der frühen Neuzeit gewährt. Das Hôtel-Dieu stellt ein typisches Bauwerk der flämischen Gotik dar. Berühmt ist es unter anderem für seine farbigen Dächer, die später im Burgund ansehnliche Verbreitung fanden. Nach der Mittagspause fahren Sie weiter nach Chalon-sur-Saône. Stadtbesichtigung.

5. Tag: Rund um Cluny.

Auf dem Weg nach Cluny machen Sie Station in Taizé, weltweit bekannt durch seine christliche Gemeinschaft, die jährliche ökumenische Jugendtreffen organisiert. Cluny ist vor allem berühmt für seine Abtei aus dem 10. Jh. Mehrere Jahrhunderte lang gehörte die Benediktinerabtei Cluny zu den wichtigsten geistlichen Zentren des mittelalterlichen Europas. Mittagessen in einer typischen Auberge in der Nähe von Cluny. Anschließend Wanderung auf dem Jakobsweg von Cluny nach Solutré mit einem kleinen Abstecher auf den „Roche de Solutré“, der ein bezauberndes Panorama auf die umliegenden Dörfer und Weinberge bietet. Die anderen Gäste fahren auf den Spuren des Dichters Alphonse de Lamartine zum Schloss in Saint Point. Hier ließ sich der Dichter und Politiker 1820 nach seiner Hochzeit nieder.

6. Tag: Rund um Autun.

Fahrt nach Autun und in den Nationalpark Morvan. Die Wanderer verbringen einen Wandertag im östlichen Teil des Nationalpark Morvan. Seit 1970 zum regionalen Naturpark erklärt, gilt der urwüchsige Morvan heute als beliebtes Erholungsgebiet, dessen Besucher Gefallen an den alt überlieferten Bräuchen und Traditionen finden. Die „Nicht-Wanderer“ lernen Autun und seine Geschichte kennen: romanisches Theater, Stadttore und Stadtmauern, die Kathedrale Saint-Lazare und das Rathaus. Am Nachmittag Besuch im Museum Rolin und Fahrt mit dem Bus zum Mont Beuvray zur Ausgrabungsstätte der antiken Stadt Bibracte. Führung.

7. Tag: Heimreise.

| Impressum | AGB |